Donnerstag, 12. Oktober 2017

Schön verschnitten

Der Kommentar meines Mannes, als ich ihm heute das Ergebnis meines Malheurs zeigte:

Würd ich so lassen. Das sieht sogar besser aus so.

Aber Holla! Da hat ein Fehler also eine positive Wendung gebracht.

Sie ist noch nicht fertig. Die Knöpfe nur mit Nadeln angesteckt. Das Besondere an dem Schnitt ist unter anderem auch die Weitstellung des Rückenteiles. Durch die Stecknadeln schaut es noch recht eckig aus. Und das Futter fehlt noch.


Mit dem Nähen muss ich jetzt erstmal pausieren. Der neue Nähtisch bedingt quasi auch eine komplette Umgestaltung der Oberwohnung, weil ich in dem dunklen Zimmer hinten einfach nicht nähen kann. Außerdem muss ich dringend zu meiner Mutter. Hört sich nicht gut an.

Also bis die Tage. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

solche Tage, ehrlich mal

Das fängt schon am Vorabend an. Ich will mir eine ROMY Jacke nähen. Sowas ganz Besonderes. Ein Jäckchen, welches man sich am Sonntag von Fleurop liefern lässt und nur mal kurz trägt, um einmal durch die Zitty zu laufen.

Ich meine, das kann dem besten Schneider passieren.

MIR NICHT!... dachte ich bisher. Oh, welche Schande. Ich schneide mir ein Loch in den Stoff. Und zwar so blöd, dass ich ihn im Prinzip nicht mehr retten kann.

Düse heute Morgen über die Autobahn (nachdem DPD den völlig demolierten Karton mit meinem neuen Nähtisch geliefert hat) in die Zitty zum Stoffladen.

Dort platzt es gerade aus allen Nähten. Sonst nichts los. Wehe, du hast es mal eilig. Aber brav warte ich, bis ich dran bin. Nur... den Stoff gibt es nicht mehr. Soifz. Also doch eine Jacke in blauweiß und eine in weißblau? Einfach das kaputte Teil durch ein weißes ersetzen? Einen weißen Ärmel dazu?
Zumindest nehme ich noch Futterstoff mit.

Ja, ich hatte schon ein weißes Teil aus dem gleichen Stoff zugeschnitten und die Schulter angenäht, aber da dachte ich:

Hier zeige ich Euch mal den Schnitt, zu dem es auch ein Kleid gibt. Klingeling

VERGISS ES!
Mein Kampfgeist erwachte.

Habe ich nicht immer alles hinbekommen?
Jedem Schlag getrotzt?
Für alles eine Lösung gefunden?

Na also. Also hole ich den (hmpf, ich habe ja einfach das kaputte Teil abgeschnitten und den Rest in den Müll geworfen) Stoff aus dem Mülleimer. Das abgeschnittene Stück aus dem Karton und überlege. Hmhm. Ja, so könnte es gehen. Nochmal ausmessen, probieren. hmhm, oben ein Stück von innen, ja genau, für den inneren Kragenbesatz.

Gesagt, getan, fummele ich alles wieder liebevoll zusammen, habe jetzt sogar den Kragen draufgekriegt und was soll ich sagen: Es schaut aus! Gut sogar.

Von außen seht Ihr da nix. Ein Profi wird sicherlich sofort sehen, was da abgeht. Ich verrate es Euch.

Die Knopflöcher werden nun auf die andere Seite kommen. Die Romy wird nun anders herum geknöpft, denn.... ach, lassen wir das. Der Schnitt ist zu kompliziert. Hätte ich mir das vorher genauer angesehen, hätte ich vielleicht gar nicht damit begonnen.

Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht etwas daran geändert, vereinfacht hätte.

Fotos... vielleicht später, wenn es fertig ist.

Jedenfalls habe ich Rotz und Wasser geheult über mein vermeintliches Unglück. Zumindest diese Hürde habe ich überwunden.

Freitag, 6. Oktober 2017

Else spielt Für Elise von Beethoven





Für Elise - jetzt das ganze Stück mit den Noten auch für die linke Hand.
Je mehr Teile dazukommen, desto humpeliger wird es dann auch erstmal. Immerhin muss man sich jede Menge einprägen.
Und weil ich früher immer nur nach Noten gespielt habe, habe ich mir die Noten, für mich selber verständlich, aufgeschrieben.

PS. Der schwierigste Teil kommt noch.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Kilometer reißen, das Jahr der Baustellen

Der Baustellen- und Straßensperrenwahnsinn ist in unserem Städtchen angekommen. Und es reicht denen nicht, eine Straßenseite zu sperren. Nein! Die ganze Straße ab der Hauptstraße, wenn ich von mir vom Hof nach rechts fahre, bis hin zum LIDL. Totalsperrung.
Sind es normalerweise zweikommadrei Kilometer bis zum LIDL, muss ich jetzt einen Umweg von insgesamt vier Kilometern fahren. Also fast sieben Kilometer. Oder über die Autobahn. Ginge auch.

Wenn du bei LIDL auf dem Parkplatz stehst und feststellst, dass du die Geldbörse nicht dabei hast, dann wird´s kritisch. 
Dem Hundi sitzt der Pups quer. Erstmal einen Spaziergang runterreißen. Dann ab zur Post. Ist gleich halb drei.
Klopfklopf. Hinter der Scheibe stehen Kerle, die Blättchen ankleben. Einer kommt raus und sagt: Geschlossen wegen Umbau bis morgen fuffzehn Uhr.
Vor Sprachlosigkeit finde ich keine Erwiderung, aber sicherlich habe ich recht blöd aus der Wäsche geschaut.
Um alles in der Welt wollte ich das Paket nicht wieder mit heimschleppen, also fahre ich zum FAMILA. Die haben einen DHL-Shop, soviel ich weiß.

Moin, sage ich. Die Post hat heute geschlossen.
Weiß ich, sagt die Frau und mein Blick fällt auf einen Wagen mit Paketen fast bis unter die Decke.
Wir kichern beide.
Immerhin bin ich das blöde Ding losgeworden und wie es ausschaut, wurde es heute auch noch abgeholt. Es wird ja nur die Post umgebaut und nicht die Mitarbeiter amputiert.

Zumindest habe ich so viel Geld mit, dass ich mir noch ein halbes Brot und Brötchen zum Frühstück morgen kaufen kann. Nochmal losfahren kommt nicht in Frage. Ist schließlich noch genug zum Essen da vom Feuerwehrgrillen. Die haben halt nicht alles aufgegessen. Gut für uns.

Champignongs eingelegt zum Grillen

Frikos Lemone Eigenkreation


Salat und Reishütchen